Was bedeutet es für einen Patienten, sich für eine VSDAR Klinik zu entscheiden? September / 2015

Teil 2: Objektiver Nachweis von Qualität

Der Verband der Spezialkliniken Deutschlands für Augenlaser und refraktive Chirurgie g.e.V., kurz VSDAR, wurde vor 18 Jahren gegründet und hat sich zu einer wichtigen Qualitätssicherungsinstanz auf dem Gebiet der refraktiven Chirurgie entwickelt. Dem VSDAR gehören derzeit deutschlandweit acht hochspezialisierte Augenlaserzentren in Kiel, Hamburg, Ahaus, Köln, Frankfurt, Mannheim, Nürnberg/Fürth und München an, die alle maßgeblich an der Etablierung und Weiterentwicklung einer qualitätsorientierten operativen Sehfehlerkorrektur beteiligt sind.
Der objektive, d.h. von einem unabhängigen Dritten bestätigte Nachweis von Qualität ist für Patienten auf der Suche nach der richtigen Klinik oder dem richtigen Operateur besonders wichtig.

Der VSDAR, der sich seit seiner Gründung im Jahr 1997 für die Gewährleistung größtmöglicher Qualität einsetzt, hat deshalb eine Initiative entwickelt, aus der das heute allgemein bekannte und von Verbraucherorganisationen empfohlene LASIK-TÜV SÜD Siegel hervorging. Um sich für das Gütesiegel zu qualifizieren, muss eine Einrichtung verschiedene Anforderungen zur Qualifikation und Erfahrung von Mitarbeitern und Ärzten, relevante Hygienestandards des Robert-Koch-Instituts sowie dem technischen Stand der Geräte erfüllen. Weitere Kriterien bzw. Anforderungen sind Fortbildungsnachweise, Behandlungsergebnisse und Komplikationsraten, die klar definierten Anforderungen und modernen medizinischen Qualitätsrichtlinien entsprechen müssen, sowie die Patientenzufriedenheit mit der Einrichtung selbst.

Der LASIK TÜV ist heute noch immer das höchste und strengste Gütesiegel, sozusagen der “Gold-Standard”, wenn es um eine objektive Einschätzung einer Augenlaserklinik geht. Zum einen bietet es Patienten, die sich für eine Operation ihrer Fehlsichtigkeit interessieren, eine Orientierung und eine gewisse Sicherheitsgarantie. Zum anderen ermöglicht es den Augenlaserklinken, ihre Arbeitsqualität von einem neutralen Dritten bestätigen zu lassen. Doch Vorsicht: Es gilt, bei den Zertifikaten genauer hinzusehen. Viele Einrichtungen werben nämlich mit dem Qualitätsmanagement-Zertifikat nach ISO 9001:2000 oder einer anderen Service-Qualität, die jedoch grundsätzlich nichts mit der Dienstleistungsqualität des LASIK-TÜV zu tun haben. Beim TÜV-Zertifikat nach ISO 9001:2000 handelt es sich um ein reines prozessorientiertes Qualitätsmanagementsiegel, das branchenübergreifend, beispielsweise auch an Online-Reisebüros oder Partner-Agenturen, vergeben wird. Es spiegelt im wesentlichen nur die Optimierung von Prozessen wider und sagt nichts über die Qualität der medizinischen Behandlung oder den technischen Stand der eingesetzten Instrumente aus.

Fotogalerie

Es wird geladen