Linsenimplantate: Phake Linsen

Zurück zur Übersicht

Für Patienten mit hoher bis sehr hoher Fehlsichtigkeit bietet die Implantation einer zusätzlichen Kunstlinse eine Möglichkeit, den bestehenden Brechkraftfehler auszugleichen und somit die Fehlsichtigkeit zu reduzieren bzw. zu korrigieren. Da die körpereigene Linse beibehalten wird, bleibt - soweit keine Alterssichtigkeit vorliegt - die Fähigkeit zur Naheinstellung (Akkommodation) erhalten.

Indikation / Anwendungsbereich

Eigenschaften

  • Gute Vorhersagbarkeit des Ergebnisses.
  • Schnelle Rehabilitationszeit.
  • Der Effekt ist reversibel - die Linse kann wieder entfernt werden.
  • Eine Nachkorrektur ist durch Austausch der Linse möglich.
  • Operation erfolgt meist ambulant.
  • Beide Augen werden im Abstand von ein bis zwei Wochen operiert.

Was sind "phake Linsen"?

Linsen, die zusätzlich zur körpereigenen Linse implantiert werden, bezeichnet man als "phake Linsen" (phakos (griechisch) ist die Linse). Man unterscheidet nach ihrer Lage im Auge zwischen Vorderkammerlinsen und Hinterkammerlinsen. Darüber hinaus gibt es von beiden Linsentypen Varianten, die zusätzlich zur Kurz- oder Weitsichtigkeit eine Hornhautverkrümmung korrigieren. Diese Linsen werden als sphäro-torische oder kurz torische  Linsen bezeichnet.

Ablauf der Operation

Die Operation wird unter örtlicher Betäubung und unter sterilen Bedingungen durchgeführt und dauert ca. 20 Minuten. 

Implantation einer Vorderkammerlinse: 
Zum Operationsbeginn wird die Pupille medikamentös erweitert. Zur Implantation der Kunstlinse wird das Auge am Rand der Hornhaut je nach Linsentyp ca. 3 - 5 mm geöffnet. Durch die Öffnung wird ein spezielles Gerät in das Auge geführt, über welches die gefaltete Linse ins Auge injiziert wird. 

Die Linse entfaltet sich langsam im Auge. Mit Instrumenten wird die Linsenhalterung vorsichtig hinter die Regebogenhaut geschoben. Die Linse liegt somit hinter der Regenbogenhaut und vor der körpereigenen Linse. 

Wird jetzt die Pupille verengt (nicht im Bild dargestellt), verdeckt die Regenbogenhaut einen Großteil des Implantates. 
Da die Öffnung am Hornhautrand so präpariert wurde, dass sie sich am Ende der Operation von selbst verschließt, muss in der Regel nicht genäht werden. 

Implantation einer Vorderkammerlinse:
Der Operationsablauf unterscheidet sich nur in der Positionierung des Implantates: Die Vorderkammerlinse wird vorn an der Regenbogenhaut befestigt. Die Pupille ist daher zur Operation nicht weitgestellt. 
Beispiel: Verisyse Linse 

Weitere InformationenFurther information

Was sind "phake Linsen"?

Weitere Informationen
Weitere InformationenFurther information

Linsen helfen bei hoher Fehlsichtigkeit und Alterssichtigkeit

Weitere Informationen
Es wird geladen