Ist nach der OP das Tragen einer Brille notwendig?

Selbst unter strengen Prüfbedingungen ist eine operative Korrektur der Fehlsichtigkeit auf exakt 0,0 Dioptrien ein eher seltenes Ereignis. Ob man nach der Operation noch eine Brille "braucht", hängt im wesentlichen von den Anforderungen des Patientien an sein Sehvermögen ab.

Allgemein läßt sich die Frage so beantworten:

Sinn der Operation ist, den Patienten von der Notwendigkeit, eine Brille tragen zu müssen, zu befreien. So definiert sollte das unkorrigierte Sehvermögen für die Bedürfnisse des täglichen Lebens weitestgehend ausreichen. Dieses Ergebnis wird heutzutage bei fast allen Patienten erzielt. Dies schließt also auch all diejenigen geringfügigen Rest-Fehlsichtigkeiten ein, die zwar nachweisbar bleiben, für den Patienten im täglichen Leben aber keine Beeinträchtigung darstellen. Es ist jedoch möglich, dass unter besonderen Bedingungen, z.B. bei nächtlichem Autofahren, zur Verwendung einer geringfügigen, zusätzlichen Brillenkorrektur geraten wird.

Da ein ehemalig kurzsichtiger Patient durch eine solche Operation im wesentlichen "normalsichtig" wird, benötigt er ab dem Eintritt der sog. Alterssichtigkeit (ab etwa dem 45. Lebensjahr) eine Lesebrille, wie sie jeder von Natur aus normalsichtige Mensch ab diesem Zeitpunkt benötigt. Die Alterssichtigkeit ist ein natürlicher Vorgang, der gesetzmäßig bei jedem Menschen eintritt, unabhängig davon, ob er am Auge operiert worden ist oder nicht.

Ist Ihnen ein Begriff unbekannt? 

Sie können ihn gern in unserem Lexikon nachschlagen.

Blieb Ihre Frage unbeantwortet? 

Dann fragen sie uns direkt! oder besuchen Sie eine unserer Informations-Veranstaltungen, um mit unseren Spezialisten persönlich zu reden!

Es wird geladen